Bugfix WordPress – manuelle Aktualisierung

Manuelle Aktualisierung – wie z. B. Errors:

Fatal error: Call to a member function get_extra_permastruct() on a non-object in /users/[…]/www/wordpress/wp-includes/taxonomy.php on line 4077

Fatal error: Call to undefined function wp_convert_hr_to_bytes() in /users/[…]/www/wordpress/wp-includes/default-constants.php on line 32

Fatal error: Call to undefined function apply_filters() in /users/[…]/www/wordpress/wp-includes/load.php on line 317

richtiggestellt werden.

Solcherart Error sind Websites weder Backend noch Frontend sichtbar. Bei jeweiliger Richtigstellung (über FTP-Programm/Web-Host-Servers Stammverzeichnis) des einen Error folgt das andere.

Updating WordPress

Folgendes ist ein Merkzettel nach obigen Link „Updating WordPress“.

Auch hier gehe ich davon aus, das FTP-Programm/Web-Host-Servers Stammverzeichnis, WordPress mit seinen Ordnern und Dateien im Ordner „wordpress“ sind, und das Backend durch definitiv Fatal Errors nicht gangbar ist.

FTP-Programm

Zur Sicherstellung habe ich vorerst den Ordner „wordpress“ vom Webhost Server ins FTP-Programm heruntergeladen (kopiert) und umbenannt, auch evtl. bestehenden Ur-Ordner „wordpress“ (d. h. der Ordner im FTP-Programm, der seinerzeit zum Web-Host-Server hochgeladen wurde – also nicht den Ordner am Web-Host-Server), umbenennen, damit folgend keine Verwechslung stattfindet.

 Neueste Version WordPress herunterladen 

Arbeitsschritte

Die neueste WordPress zip Datei von de.wordpress.org ins FTP-Programm laden und die heruntergeladene ZIP-Datei entpacken.

Über FTP-Zugriff am Web-Host-Server:

 Ordner wp-include und wp-admin 

Die bestehenden wp-includes– und wp-admin-Ordner nicht löschen.

Arbeitsschritte:

wp-includes-Ordner:

  1. Ordner wp-includes öffnen und dessen gesamtes Verzeichnis am Web-Host-Server (ebd. über FTP-Zugriff) löschen,
    • löschen! – weil die fehlerbehafteten Dateien mit Option „Überschreiben“ die Fehler nicht elimeniert würden, getestet, s. obige Fatal Errors.
  2. Einsetzend geöffneten, leeren wp-includes Ordner die neuen wp-includes Dateien/Ordner an den Webhost Server hochladen (anstelle der zuvor gelöschten Verzeichnisse).

wp-admin-Ordner:

  1. Ordner wp-admin öffnen und dessen gesamtes Verzeichnis am Web-Host-Server löschen (w. o., weil ansonsten bei „Überschreiben“ die Dateien nicht fehlerfrei auf den Server übertragen würden).
  2. Einsetzend geöffneten, leeren wp-admin Ordner die neuen wp-admin Dateien/Ordner an den Web-Host-Server hochladen (anstelle der zuvor gelöschten Verzeichnisse).

 Ordner wp-content 

Zum Kopieren (Überschreiben) des wp-content-Verzeichnisses ist Vorsicht angebracht. Dies ist der Ordner, wo Themen und Plugins leben, also darauf achten, spezielle Dateien nicht zu überschreiben, ebd. Plug-ins und Theme, sonst gehen die Plug-ins und Änderungen im Theme verloren. Sicherheitshalber den plugins-Ordner umbenennen (wie plugins-orig), evtl. dasselbe für den themes-Ordner.

Bestehenden wp-content-Ordner nicht löschen und Dateien oder Ordner im bestehenden wp-content-Verzeichnis nicht löschen (außer, dass folgend die Dateien durch neue Dateien überschrieben werden).

Sicherstellen, die Dateien aus diesem Verzeichnis nur zu kopieren, anstatt das gesamte wp-content-Verzeichnis zu ersetzen (also nicht vorher löschen). Die Dateien werden durch die neuen Dateien nur „überschrieben“.

Arbeitsschritte:
  1. Sicherheitshalber den plugins-Ordner umbenennen (wie plugins-orig), evtl. dasselbe für den themes-Ordner.
  2. Einsetzend geöffneten wp-content-Ordner die einzelnen Dateien vom neuen wp-content-Ordner hochladen und vorhandene Dateien „überschreiben“ lassen.

Nach den Arbeitsschritten nicht zu vergessen, im wp-content-Ordner den plugins-Ordner und themes-Ordner namentlich richtigstellen bzw. zurückstellen

 Stammverzeichnis Ordner „wordpress“ 

Keine Sorge – die wp-config.php ist sicher (das ist die Datei mit Username und Kennwort welche auch die Verbindung zum Web-Host-Server bewerkstelligt) – steht auf dem Blatt. Eine Kopie dessen befindet sich aber in eingangs Sicherstellung von „wordpress“, ansonsten diese Datei extra sichern.

Arbeitsschritte:
  1. Geöffneten Ordners „wordpress“ (WP- Stammverzeichnis) alle losen Dateien löschen
    • nicht die Ordner wp-include- wp-admin– und wp-content-Ordner (welche ja schon bearbeitet wurden).
  2. Danach einsetzend geöffneten Ordner „wordpress“ die neuen losen Dateien aus dem Stammverzeichnis (Ordner „wordpress“) der neuen Version in das vorhandene WordPress-Stammverzeichnis laden
    • nicht die Ordner wp-include- wp-admin- und wp-content-Ordner (welche ja schon bearbeitet wurden).

Somit Backend funktionell und Frotend visuell.

image

Fehlschlag bei Plug-in-Aktualisierung usw.

Des Weiteren von Möglichkeit wie auch immer, im Unterverzeichnis von wp-content des Verlustes des Ordners tmp (temporäre Datei), muss dieser Ordner neu erstellt sein, weil ansonsten Updates von Plug-ins usw. nicht funktionieren.

„Download fehlgeschlagen: Das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming existiert nicht oder ist nicht beschreibbar.“

Im geöffneten Ordner wp-content den Ordner tmp erstellen und in diesem „tmp Ordner“ lediglich eine Textdatei (txt) erstellen, die Zahl 777 eingeben und abspeichern – okay, das sind der Schreibrechte dessen Dateiattribut.

Der Eintrag für die wp-config.php dürfte ohnehin vorhanden sein, ansonsten hübsch am Ende der Datei eintragen:

// Pfadangabe fuer temporaeres Verzeichnis
define('WP_TEMP_DIR', ABSPATH . 'wp-content/tmp');

Fehler7


Originär-HINWEISE eingangs Link (Updating WordPress):

Sie sollten alle alten WordPress-Dateien durch die neuen in den wp-include- und wp-admin-Verzeichnissen und Unterverzeichnissen sowie im Stammverzeichnis (wie index.php, wp-login.php und so weiter) ersetzen. Keine Sorge – Ihre wp-config.php ist sicher.

Schließlich sollten Sie sich die Datei wp-config-sample.php ansehen, um zu sehen, ob neue Einstellungen eingeführt wurden, die Sie Ihrer eigenen wp-config.php hinzufügen möchten.

Wartungsdatei entfernen:
Wenn Sie ein manuelles Upgrade nach einem fehlgeschlagenen automatischen Upgrade durchführen, löschen Sie die Datei .maintenance aus Ihrem WordPress-Verzeichnis mit FTP. Dadurch wird die Fehlermeldung „failed update“ entfernt.

Aktualisieren Sie Ihre Installation:
Besuchen Sie Ihre WordPress-Admin-Seite unter / wp-admin. Sie werden eventuell aufgefordert, sich erneut anzumelden. Wenn ein Datenbank-Upgrade an dieser Stelle notwendig ist, erkennt WordPress es und geben Ihnen einen Link zu einer URL wie http://example.com/wordpress/wp-admin/upgrade.php. Folgen Sie dem Link und folgen Sie den Anweisungen. Dadurch wird Ihre Datenbank aktualisiert, um mit dem neuesten Code kompatibel zu sein. Sie sollten dies so schnell wie möglich nach Schritt 1 tun.

Vergessen Sie nicht, Plugins zu reaktivieren!

Tun Sie etwas Schönes für sich:
Wenn Sie die Zwischenspeicherung aktiviert haben, löschen Sie den Cache an dieser Stelle, damit die Änderungen sofort ablaufen. Andernfalls werden Besucher Ihrer Website (einschließlich Sie) weiterhin die alte Version sehen (bis der Cache aktualisiert).

Ihre WordPress-Installation wurde erfolgreich aktualisiert. Das ist so einfach, wie wir es machen können, ohne WordPress mit Subversion zu aktualisieren.

Erwägen Sie, sich mit einem Blog-Post über das Update zu belohnen, das Buch oder den Artikel zu lesen, den Sie verschoben haben oder einfach nur für ein paar Momente zurücklehnen und die Welt an sich vorbeiziehen lassen.

Letzte Schritte

Ihr Update ist nun abgeschlossen, so können Sie gehen und aktivieren Sie Ihre Plugins wieder. Wenn Sie Probleme mit der Anmeldung haben, löschen Sie Cookies in Ihrem Browser.

Fehlerbehebung

Wenn etwas schief gegangen ist, dann das erste, was zu tun ist, gehen Sie durch alle Schritte in unserem erweiterten Upgrade-Anweisungen. Diese Seite enthält auch Informationen über einige der häufigsten Probleme, die wir sehen.

Wenn Sie eine Anforderung für FTP-Anmeldeinformationen mit dem Versuch, WP auf einem IIS-Server automatisch aktualisieren ausführen, kann es auch eine Frage der Rechte sein. Gehen Sie in die IIS Management Console und dort in den Anwendungspool Ihres Blogs. Ändern Sie in den erweiterten Einstellungen die Prozessmodell-ID in LocalSystem. Dann auf Websites, wählen Sie Ihr Blog, rechts klicken, klicken Sie auf Bearbeiten Berechtigungen und auf der Registerkarte Sicherheit hinzufügen authentifizierte Benutzer. Das sollte es tun.

Wenn nach dem Upgrade Probleme auftreten, können Sie Ihr Backup jederzeit wiederherstellen und die Dateien mit denen aus der vorherigen Version aus dem Release-Archiv ersetzen.

Andere Optionen
Wenn Sie einige Kenntnisse der Unix-Shells haben, sollten Sie check out wp-cli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.