Willkommen beim WP Wegerl.at 'Lesemodus'!
Entspanntes Lesen und spannende Artikel warten auf dich.
Entdecke unsere besten Beiträge und genieße den Lesemodus.
Im ersten Anlauf zum Back-up erschien mir im Gegensatz der Relevanz von Back-up, vor lauter Leichtigkeit zum Verständnis, das Ganze verkompliziert gehandhabt ...
smilies.4-user.de

Back-up für WordPress-Website. – schau her

Bidautor, ralfor
Werbung

Der Classic-Editor: Vertraut und zuverlässig –
Ihr bewährter Begleiter.  Info


Erleben Sie den Classic Editor neu!
(Bilder von pixelcreatures)


Viele Nutzer schätzen die vertraute Umgebung des Classic-Editors, die eine einfache und schnelle Bearbeitung ermöglicht.

Werbung

Mit dem Advanced Editor Tools auf das nächste Level –
Mehr Funktionen, mehr Möglichkeiten.


Classic Editor + Advanced Editor Tools
= Ihr Erfolgsrezept


Der Advanced Editor erweitert den Funktionsumfang des Classic-Editors und ermöglicht es, Inhalte noch effektiver zu bearbeiten.

Werbung

Einfach und intuitiv –
Der Classic-Editor für alle. Info


Classic Editor & Advanced Editor Tools
Erleben Sie es.


Der Classic-Editor zeichnet sich durch Stabilität und Zuverlässigkeit aus, was für professionellen Anwender von Bedeutung ist.

Werbung

Mehr schaffen in weniger Zeit –
Der Advanced Editor für kreative Köpfe.


Optimieren Sie Ihre Bearbeitung:
Advanced Editor Tools


Mit dem Advanced Editor können Designer und
Content Creatoren kreative Ideen umsetzten.


Info echo1 OpenClipart-Vectors-katze-1
Ist der Classic-Editor zu kennen? –
Versäume bitte nicht den Advanced Editor! Blick in die Zukunft: Advanced Editor Tools
Info echo2 OpenClipart-Vectors-katze-2
Classic-Editor – Classic Widgets
"Innovativ und ausgezeichnet!" Hauch von Nostalgie: Classic Widgets
Info echo3 OpenClipart-Vectors-katze-3
Klassischen Editor! – und …
"Advanced Editor Tools" Dauerhaft dynamisch: Advanced Editor Tools
Info echo4 OpenClipart-Vectors-katze-7
… die Welt gehört dem, der sie genießt.
– mit Classic Editor und Advanced Tools! Advanced Editor Tools und Classic Widgets
Info echo5 OpenClipart-Vectors-katze-4
Aktive Installationen: 2+ Millionen
"Advanced Editor Tools – ist fabelhaft!" Unverändert exzellent: Advanced Editor Tools
Info echo6 OpenClipart-Vectors-katze-5
Antörnend! – hier zur Lancierung
"Advanced Editor Tools – ist de luxe!" Classic Editor und Advanced Editor Tools
Info echo7 OpenClipart-Vectors-katze-6
Classic Widgets sind innovativ!
"Classic Widgets – sind modern!" Advanced Editor ToolsClassic Widgets
Info echo8 OpenClipart-Vectors-katze-8a
"Werkraum ist Werkraum"
Katzen SVG OpenClipart-Vectors; Ticker von Ditty News Ticker
"Frontend ist Frontend!" Classic Editor und Advanced Editor Tools

Beim ersten Versuch mag das Erstellen eines Back-ups für deine WordPress-Website kompliziert erscheinen. Besonders die Sicherung von Datenbanken und anderen Elementen kann am Anfang verwirrend sein. Doch mit den richtigen Hinweisen wird es einfacher, und du wirst wissen, wie du deine Datenbank erfolgreich wiederherstellen kannst.

Back-up für WordPress-Website

Besuche die Plug-in-Link-Seite von BackWPup, und ein kompaktes Video von Wolfgang auf webnist.de sowie weitere Informationen von Michaela auf wp-bistro zu erhalten.

Mit dem BackWPup-Plug-in beginnen wir direkt mit:

Plug-in 'BackWPup' Neuer Auftrag – Auftrag-Details

  • Datenbank-Back-up:
    • Betrifft die Inhalte der Website
  • Dateien-Back-up:
    • WordPress-Installations-Ordner
    • Ordner wp-content
    • Theme
    • Uploads-Verzeichnis (Mediathek, also Bilder usw.)
    • Plug-ins
  • WordPress-XML-Export (hier etwas Sachkunde)
  • Liste der installierten Plug-ins

Option:

Mit dem Plug-in 'BackWPup' können Back-ups einzeln aufgeteilt werden:

Um einen besseren Überblick zu erhalten, ist es ratsam, die Back-ups zunächst in mehrere separate Dateien aufzuteilen.

Hinweis: Die Dateigröße entspricht der Beispielwebsite zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags.

  • Back-up 1) Datenbank (ca. 1  MB)
  • Back-up 2) Dateien-Backup / WordPress-Installations-Ordner (ca. 5 MB)
  • Back-up 3) Dateien-Backup / Ordner wp-content (ca. 800 KB)
  • Back-up 4) Dateien-Backup / Theme (ca. 1 MB)
  • Back-up 5) Dateien-Backup / Uploads-Verzeichnis (ca. 100 MB>)
    Zeigt das Back-up Fehler (s. Fehler bei Backup mit BackWPup),
  • Back-up 6) WordPress-XML-Export (ca. 500 KB)
  • Back-up 7) Liste der installierten Plug-ins (ca. 5 KB)
  • Back-up 8) Dateien-Backup / bestimmte Plug-ins (5 MB>)

Ergebnis: Soweit alles OK

Beispiel: Der Auftrag "Back-up 1) Datenbank" wurde gestartet, hat jedoch 10 Sekunden lang nicht geantwortet. Bitte überprüfe die "Informationen".

Hinweis: Das Back-up könnte dennoch vorhanden sein.

Anmerkung zum Back-up "WordPress-XML-Export"

Was ist der WordPress XML-Export? – Der WordPress XML-Export ermöglicht es, Informationen aus der Datenbank in eine XML-Datei zu exportieren. Diese Datei kann dann über das Menü Werkzeuge → Importieren in eine andere WordPress-Installation importiert werden. Dies erleichtert beispielsweise die Übertragung von Blogbeiträgen und Seiten auf einen anderen Blog. Für Anfänger ist dies oft einfacher zu handhaben als direkte Datenbankoperationen. Dieser Auszug stammt aus den "Ersten Schritten" von BackWPup.

Fazit: Der WordPress XML-Export betrifft die Übertragung von Datenbankinhalten, wenn man einen neuen Blog einrichtet und nur vorhandene Artikel und Beiträge übernehmen möchte. Daher ist der WordPress XML-Export für normale Back-up-Zwecke in der Regel nicht relevant.

Plug-in 'BackWPup' Back-ups zusammenfassen

Nach der Überprüfung der einzelnen Sicherungen (inklusive der Größenangaben in MB bzw. KB) folgt Back-ups aufteilen + bündeln:

1) Datenbank Back-up, stets einzeln

Das "Datenbank"-Back-up umfasst die Inhalte der Website, die sich am häufigsten ändern:

  • Back-up A) Datenbank (ca. 1MB)

Ergebnis (Zielverzeichnis1): Dies ist das Back-up, das zunächst manuell auf die Festplatte heruntergeladen werden muss. Bei Bedarf kann es dann zur Neuerstellung der Tabellen über phpMyAdmin oder ARI Adminer eingespielt werden

1) FTP-Programms Web-Host-Server befinden sich die Back-ups im Ordner wordpress/wp-content/uploads ⇒ backwpup …

2) Dateien-Back-up Bündelung

Die "Dateien" ändern sich in der Regel weniger häufig und müssen nicht jedes Mal zusammen mit der "Datenbank" gesichert werden.

  • Back-up B) Dateien / WP install.-Ordner + wp-content + Theme + Spezielle Optionen (beachten! – s. u.)
  • Back-up C) Dateien / bestimmte Plug-ins + Plug-in-Liste
  • Back-up D15) Dateien / Uploads – Mediathek 2015
  • Back-up D16) Dateien / Uploads – Mediathek 2016
  • Back-up D17) Dateien / Uploads – Mediathek 2017

Ergebnis (Zielverzeichnis2): Diese Back-ups müssen zunächst manuell auf die Festplatte heruntergeladen werden. Bei Bedarf können sie dann vom FTP-Programm auf den Web-Host-Server hochgeladen werden.

2) FTP-Programms Web-Host-Server befinden sich die Back-ups im Ordner wordpress/wp-content/uploads ⇒ backwpup …

Spezielle Optionen

Sicherung von wp-config.php, robots.txt, .htaccess usw.

  1. Wenn "WP install.-Ordner sichern" im Back-up nicht inbegriffen ist (und als Sicherungskopie nicht bereits vorhanden ist), sind eines Auftrags unter Dateien Spezielle Optionen, "Spezielle Dateien einschließen" die Sicherung von wp-config.php, robots.txt, .htaccess usw. einzuschließen, also anzuhaken.
  2. Ist am Web-Host-Server die Installation von WordPress im Ordner "wordpress", so ist für Dateien wie robots.txt, .htaccess usw. das Häkchen bei "Einen Ordner höher als WP-Installations-Ordner festlegen" zu tun; und
  3. im obigen 1. Zusammenhang ("WP install.-Ordner sichern" ausgeschlossen), beide, also auch das Häckchen bei "Spezielle Dateien einschließen" zu setzen ist, wenn diese mitgesichert sein wollen.

Bei der Sicherung von Dateien wie wp-config.php, robots.txt und .htaccess sollten spezielle Optionen berücksichtigt werden.

  1. Falls der "WP install.-Ordner sichern" nicht im Back-up enthalten ist (und keine Sicherungskopie vorhanden ist), sollten in einem Dateien-Auftrag unter "Spezielle Optionen" die entsprechenden Dateien wie wp-config.php, robots.txt und .htaccess ausgewählt werden.
  2. Wenn WordPress auf dem Web-Host-Server im Ordner wordpress installiert ist, sollte das Häkchen bei "Einen Ordner höher als WP-Installations-Ordner festlegen" für Dateien wie robots.txt und .htaccess gesetzt werden.

In dem oben genannten Zusammenhang (wenn "WP install.-Ordner sichern" ausgeschlossen ist), sollten beide Optionen, also "Einen Ordner höher als WP-Installations-Ordner festlegen" und "Spezielle Dateien einschließen", gesetzt werden, um sicherzustellen, dass diese Dateien mitgesichert werden.

Plug-in 'BackWPup' – Back-ups benennen und in Ordnern organisieren

Es ist sehr hilfreich für die Übersichtlichkeit, Back-ups eindeutig zu benennen und sie in entsprechenden Ordnern zu organisieren. Dies gilt auch für Datenbank-Back-ups. Hier ist ein Beispiel zur Veranschaulichung:

Reiter Allgemein

Auftragsname Benenne diesen Auftrag.
Back-up D15) Dateien / Uploads – Mediathek 2015

Erstellen der Backup-Datei
Archivname
backwpup_%hash%_dateien_uploads_bilder15_%Y-%m-%d_%H-%i-%s

Reiter Ziel

Backup-Einstellungen
Ordner für Dateien
uploads/backwpup-…-backups/mediathek-2015/

Anmerkung zum Back-up für Plug-ins

Beim Versuch, alle Plug-ins zu sichern, trat häufig eine Fehlermeldung auf. Da die Plug-ins, die bereits in der Liste der installierten Plug-ins aufgeführt sind, ohnehin erneut installiert werden können, ist es nicht unbedingt erforderlich, sie zu sichern.

Anmerkung zur Aufteilung der Mediathek

Die Unterteilung der Mediathek in Ordner mit Jahreszahlen dient auch dem Zweck des Back-ups. Es ist ratsam, die alten Ordner mit den Jahreszahlen vorerst aufzubewahren! Bei regelmäßigen Back-ups ist es dann nur erforderlich, den neuesten Ordner zu sichern. Außerdem empfehle ich, beim Uploads-Verzeichnis auch die Thumbnails nicht auszusparen.

Zielverzeichnis des Auftrags

Beispielsweise finden sich die Back-ups im Verzeichnis (nehmen wir hier exemplarisch den gesamten Beispielbeitrag) – im FTP-Programm auf dem Server im Ordner wordpress/wp-content/uploads ⇒ backwpup usw.

Datenbank

Das obligatorische Back-up der Datenbank kann auch über den Ein-Klick-Backup-Button im Dashboard von BackWPup durchgeführt werden. Diese Back-up-Downloads werden auf die Festplatte des PCs heruntergeladen. Alternativ kann das Back-up auch nach der Planung wie bei "Back-up A) Datenbank" in den Ordner wordpress/wp-content/uploads ⇒ backwpup usw. erfolgen und anschließend auf die Festplatte gespeichert werden.

Dateien

Von hier aus können die Back-ups der Dateien (im Ordner wordpress/wp-content/uploads ⇒ backwpup … – hier zum Beispiel Back-up B, C, D15, D16, D17) auf die Festplatte heruntergeladen werden. Diese Back-ups müssen nicht jedes Mal mit der Datenbank aktualisiert werden und können daher am Server gelöscht werden. Die Löschung dieser Back-ups wird natürlich auch in den Protokollen und Backups vermerkt. Die Ordner "backwpup-…-backwpup" sowie die Ordner "backwpup-…-logs" und "backwpup-…-temp" verbleiben auf dem Server.

Das Zielverzeichnis des Auftrags sollte aber grundlegend ein anderes sein als am eigenen Server. Ansonsten kann man ohnehin die "Dateien", welche am Server sind, über FTP-Programm am Computer sichern.

phpMyAdmin Back-up einspielen

Restore Back-up der Datenbank (phpMyAdmin)

  • Das Wiederherstellen des Back-ups der Datenbank erfolgt über phpMyAdmin oder das Plug-in ARI Adminer. Es ist ratsam, zunächst fachlichen Rat einzuholen (siehe FAQ). Der folgende Hinweis "Beitrag ⇔" enthält auch Anleitungen zur Durchführung.

Frage zum Back-up der Datenbank, wenn kein aktuelles Back-up vorhanden ist: Möglicherweise kann der Host aushelfen? – siehe Beitrag ⇔.

Restore Back-up der Dateien (FTP-Programm)

  • Für die Wiederherstellung des Back-ups der Dateien bleibt das FTP-Programm eine Option. Zunächst sollten die Zip-Dateien entpackt und anschließend hochgeladen werden.

Danksagung dem TEAM BACK-WP-UP

Datenbank- und Dateien-Backup manuell durchführen

Lasse uns nun die betonte Leichtigkeit und Einfachheit des Back-ups verstehen.

Back-up Datenbank

Du kannst entweder über den Host zu phpMyAdmin oder mit dem Plug-in ARI Adminer direkt vom WP-Dashboard aus auf die Datenbanken zugreifen.

Back-up der Dateien

Verwende ein FTP-Programm, um das Rootverzeichnis und die gesamte WordPress-Installation vom Web-Host-Server auf die Festplatte herunterzuladen. Diese Art der Dateiensicherung kann auch bei WordPress- und Theme-Updates hilfreich sein. Wenn du weitere Bilder in die WP-Mediathek hochladen, brauchen nur die entsprechende Datei des Jahres bzw. Monats aktualisiert werden. Das bedeutet, dass die Bilder vom Web-Host-Server im Ordner wordpress/wp-content/uploads entsprechend dem Jahr/Monat im FTP-Programm auf der Festplatte zu speichern sind.

Der Beitrag wurde mit fachlicher Unterstützung erstellt.


Aktualisiert im Jahr 2021-Dezember